Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.
www.aok-bv.de I @AOK_Politik
Seite 1 von 2
10. Juli 2019
Pressemitteilung
Schaffung gleichwertiger Lebensverhält-
nisse: G...
www.aok-bv.de I @AOK_Politik
Seite 2 von 2
nisse“ ein Querschnittsthema sei. „Unsere Umfrage zeigt auch, dass die Men-
sch...
You’ve finished this document.
Download and read it offline.
Upcoming SlideShare
What to Upload to SlideShare
Next
Upcoming SlideShare
What to Upload to SlideShare
Next
Download to read offline and view in fullscreen.

Share

Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 10.07.2019: Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse: Gesundheitsversorgung einbeziehen

Download to read offline

Der Bund will strukturschwache Regionen stärker fördern. Die am 10. Juli 2019 vorgelegten Pläne basieren auf Empfehlungen der Regierungskommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse". Die Gesundheitsversorgung sollte bei allen konzeptionellen Überlegungen eine ebenso prominente Rolle spielen wie Internet- und Verkehrsanbindung, forderte der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch. Laut einer forsa-Umfrage ist die Gesundheitsversorgung den Deutschen unter allen Infrastruktureinrichtungen am wichtigsten.

Related Books

Free with a 30 day trial from Scribd

See all

Related Audiobooks

Free with a 30 day trial from Scribd

See all
  • Be the first to like this

Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 10.07.2019: Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse: Gesundheitsversorgung einbeziehen

  1. 1. www.aok-bv.de I @AOK_Politik Seite 1 von 2 10. Juli 2019 Pressemitteilung Schaffung gleichwertiger Lebensverhält- nisse: Gesundheitsversorgung einbeziehen Berlin. Die Bundesregierung hat heute ihre Pläne vorgestellt, wie überall in Deutschland möglichst gleichwertige Lebensverhältnisse erreicht werden sollen. Der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, erinnert daran, dass dabei die Gesundheitsversorgung nicht zu kurz kommen darf. „In- ternet- und Verkehrsanbindung werden jetzt oft an erster Stelle genannt. Ge- sundheitsversorgung als Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge sollte bei allen konzeptionellen Überlegungen aber mindestens eine ebenso prominente Rolle spielen.“ Denn unter allen Infrastruktureinrichtungen sei den Deutschen die Ge- sundheitsversorgung am wichtigsten. Das hatte jüngst eine von der AOK in Auftrag gegebene forsa-Umfrage erge- ben. Danach liegt der Zugang zu Hausärzten in der Bedeutung noch vor den Einkaufsmöglichkeiten, Internet und Öffentlichem Nahverkehr. Dies gilt sowohl für Städter als auch für die Menschen auf dem Land. Deutliche Unterschiede zwischen Stadt und Land offenbarten sich jedoch bei der Zufriedenheit mit ver- schiedenen Infrastruktureinrichtungen. Demnach sind Einwohner ländlicher Re- gionen nicht nur unzufriedener mit dem Öffentlichen Nahverkehr und der Inter- netversorgung, sondern insbesondere auch mit dem Zugang zur fachärztlichen Versorgung. Verbandschef Litsch betont, dass das Thema „Gleichwertige Lebensverhält-
  2. 2. www.aok-bv.de I @AOK_Politik Seite 2 von 2 nisse“ ein Querschnittsthema sei. „Unsere Umfrage zeigt auch, dass die Men- schen offen sind gegenüber innovativen Versorgungsformen wie Videosprech- stunden, mobilen Arztpraxen und der Betreuung durch qualifizierte medizini- sche Fachkräfte. Dazu braucht man selbstverständlich die Anbindung ans schnelle Internet und eine moderne Verkehrsinfrastruktur.“ Im Übrigen sei eine Stärkung ländlicher Regionen nur machbar, wenn Bund, Länder und Kommu- nen zusammenarbeiten: „Bei diesem Thema sollten alle Akteure an einem Strang ziehen. Berliner Zentralismus hilft hier wenig.“ Über die Initiative „Stadt. Land. Gesund.“: Die forsa-Umfrage der AOK zeigt: Gesundheitsversorgung ist ein zentrales ge- sellschaftspolitisches Thema. Die Bedürfnisse der Bevölkerung auf dem Land sollten stärker in den Fokus rücken und alternative Versorgungsansätze ausge- weitet werden. Die AOK möchte diese Entwicklung vorantreiben und hat des- halb die Initiative "Stadt. Land. Gesund" für eine bessere ländliche Gesund- heitsversorgung gestartet. Es sollen regional passende Angebote geschaffen werden, um Versorgungsunterschiede zwischen Stadt und Land anzugleichen. Mehr Infos auf www.stadtlandgesund.de. KONTAKT UND INFORMATION Kai Behrens | 030 346 46 23 09 | 0152 015 630 42 | presse@bv.aok.de AOK-Bundesverband | Rosenthaler Straße 31 | 10178 Berlin

Der Bund will strukturschwache Regionen stärker fördern. Die am 10. Juli 2019 vorgelegten Pläne basieren auf Empfehlungen der Regierungskommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse". Die Gesundheitsversorgung sollte bei allen konzeptionellen Überlegungen eine ebenso prominente Rolle spielen wie Internet- und Verkehrsanbindung, forderte der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch. Laut einer forsa-Umfrage ist die Gesundheitsversorgung den Deutschen unter allen Infrastruktureinrichtungen am wichtigsten.

Views

Total views

32

On Slideshare

0

From embeds

0

Number of embeds

0

Actions

Downloads

0

Shares

0

Comments

0

Likes

0

×